Elevator Pitch. Elevator… -was?
27. April 2018

Nu aber Butter bei die Fische!

Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler…

Eine alte Marketingweisheit, bei der -wie ich finde- etwas Entscheidendes fehlt: Denn der Fisch sollte auch dem Angler schmecken!

Anglerlatein

…Der erste Satz ist eine Standard-These in der Marketingwelt. Eine weit verbreitete Aussage, die bedeutet, dass der Kunde König ist und letztendlich der Geschmack des Verkäufers beim Geschäft wenig Rolle spielt. Der zweite Satz ist meinem persönlichen Fischteich entschwommen… Die Rollenverteilung dabei ist: Wurm = dein Angebot // Fisch = dein Wunschkunde // Angler = du.

Auf die Sichtweise kommt es an

Möchtest du denn wirklich jeden Fisch fangen? Es gibt Fische, die schmecken besonders gut. Sie sind nahrhaft, edel, selten oder besonders lecker. Einige Fischarten hingegen sind grätig und fad im Geschmack. Für dich sollte daher nur dein eigener Geschmack zählen: Welchen Fisch möchtest du auf deinem Teller haben? Dazu solltest du ein paar Vorüberlegungen anstellen und erst dann dein Angelzeug zusammenpacken.

Angelweitwurf

Gut zu wissen, welchen Fisch du angeln möchtest. Wenn du das herausgefunden hast, dann weißt, du wo er so rumschwimmt und was er am liebsten isst. Bleiben wir in der Fischwelt:

Ist dein Wunsch(Fisch)Kunde zum Beispiel ein Aal, dann köderst du ihn am besten mit Fischfetzen. Einen Barsch fängst du mit einem Wurm. Einen Zander hingegen lockst du mit einem Köderfisch. Bei Fischen sind von A-Z also viele Köderarten denkbar. Und so unterschiedlich die Fischwelt ist – ebenso unterschiedlich geht es in deiner Kundenwelt zu! Nur sind hier die Köder glücklicher Weise von anderer Natur.

Das sollte dir ins Netz gehen

Jeder Kunde sollte dein Wunschkunde sein. Er muss dir schmecken, er muss für dich bekömmlich sein. Dann erst nährt er dich, schmeckt dir und macht dich zufrieden. Wirfst du allerdings nur Würmer aus, die einem x-beliebigen Fisch schmecken, dann ist das Fischfutter – du fütterst dann Fische, die du eigentlich gar nicht angeln möchtest. Das kostet nur unnötig deine Zeit & Nerven.

Eine gute Strategie ist es daher vorher festzustellen, wen du angeln möchtest. Ich hoffe, du wirfst deine Angel dabei nicht in einen Karpfenteich, wenn du eigentlich einen Lobster fangen möchtest… Um dir zu erleichtern, wie und wo du deinen Wunschkunden angeln kannst, habe ich dir eine Checkliste zusammengestellt. Das Wichtigste aber dabei ist: bleib authentisch und dir treu – dann angelst du auch die Kunden, die zu dir passen.

Checkliste Wunschkunde

#WER ist dein Wunschkunde?

Schreibe dir eine Liste, in der du alle wichtigen Einzelheiten wie Alter, Geschlecht, Beruf, privater Status, Einkommen, Bildung und Wohnort sammelst. Auch Hobbys und Interessen sollten hier Platz finden. Diese Marker sind später sehr wichtig, damit genauer bestimmen kannst, wo und wie du deinen Wunschkunden findest.

#WIE ist dein Wunschkunde?

Finde möglichst genau heraus, welche Charaktereigenschaften dein idealer Wunschkunde hat. Welche Werte sind deinem Kunden besonders wichtig? Ist er ein Familienmensch, ist er ein Single, liebt er Nachhaltigkeit, …? Mit welchen Sorgen und Problemen schlägt er sich rum, welche Hoffnungen und Wünsche hat er? Worüber freut er sich, was ärgert ihn, wofür hätte er gerne mehr Zeit? Auch das Ausschlussverfahren kann hier nützlich sein: Welchen Kunden möchtest du wirklich nicht haben?

#WO findest du deinen Wunschkunden?

Bevor du deinen perfekten Kunden „angelst“, solltest du wissen, wo du ihn fangen kannst. Wo hält er sich auf, wo arbeitet er, wo lebt er und was macht er in seiner Freizeit? Wer könnte dir beim Angeln  Finden ein Kooperationspartner sein, weil sich auch dort deine potentiellen Kunden aufhalten? Dabei solltest du auch unbedingt im Blick haben, wo dein Wunschkunde in der virtuellen Welt unterwegs ist. In welchen Sozialen Netzwerken hält er sich auf?

#WAS erwartet dein Wunschkunde?

Welchen Mehrwert kann ihm dein Angebot bringen? Was genau braucht er, um sein Problem in den Griff zu bekommen oder um sich seinen Wunsch zu erfüllen? Manchmal weiß dein Wunschkunde übrigens noch gar nichts von seinem Problem oder Wunsch. Wecke Wünsche und biete die passenden Lösungen dazu an!

#WOMIT fängst du deinen Wunschkunden?

Und hier landen wir doch noch mal bei dem Wurm: Ohne Köder ist Angeln etwas schwierig. Hast du deine Antworten auf das #WER, #WIE, #WAS und #WO gefunden, dann kennst du auch das #WOMIT.

Ich wünsche dir nun ganz viel Spaß beim Nachdenken über deinen Wunschkunden, deinen Lieblingsfisch und viel Erfolg beim Angeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.